Göppingen als elfte Große Kreisstadt mit dem Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“ ausgezeichnet

 

Foto oben: v.l.n.r. UG-Geschäftsführer Kurt Lacher, AG-Vereinsvorsitzende Hilde Huber, Erste Bürgermeisterin Almut Cobet und Fachbereichsleiter Ulrich Drechsel
Video:
Sendebeitrag des Lokalfernsehsenders Filstalwelle am 29. Juli 2020

Seit dem 01. Juni 2020 darf sich auch die Stadt Göppingen offiziell als „familienbewusste Kommune“ bezeichnen und mit dem von der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e.V. verliehenen Qualitätsprädikat werben. Eigentlich war vorgesehen, die Verleihung des Qualitätsprädikates Familienbewusste Kommune Plus an die Stadt Göppingen bereits im Rahmen der für Mai geplanten Familienmesse durchzuführen. Doch dann kam die Coronapandemie mit all ihren Folgen und Einschränkungen dazwischen, weshalb auch die Familienmesse nicht stattfinden konnte. Die Prädikatsverleihung wurde nun am Mittwoch, 28. Juli 2020 im Sitzungssaal des Rathauses mit begrenzter Teilnehmerzahl nachgeholt.

UG-Geschäftsführer Kurt Lacher gab seiner Freude darüber Ausdruck, die Stadt Göppingen als die elfte Große Kreisstadt in Baden-Württemberg mit dem Qualitätsprädikat auszeichnen zu dürfen.  Göppingen habe im zurückliegenden Prüfverfahren ein sehr gutes bis herausragendes Ergebnis erzielt und könne damit durchaus als Leuchtturm im Landkreis Göppingen bezeichnet werden. Die Stadt biete eine Vielzahl von Angeboten und Leistungen für Familien in familienfreundlicher Grundhaltung. Die für das Prädikat maßgebliche Mindestquote von 60 % der erreichbaren Punktezahl sei in 10 von 11 geprüften Handlungsfeldern im Ergebnis mit Werten zwischen 67 und 100 % Prozentpunkten zum Teil weit überschritten worden und könne damit als überdurchschnittlich bezeichnet werden. Ganz besonders hervorgehoben werden dürfe das Handlungsfeld „Bildung und Kultur“ bei dem gar die seltene Höchstpunktzahl mit 100 %-Punkten erreicht wurde. In drei weiteren Handlungsfeldern liege das Ergebnis zudem zwischen 93 und 96 %-Punkten. Ein ganz besonderer Dank gelte neben den Akteurinnen und Akteuren der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderates, den Institutionen und den Ehrenamtlichen, vor allem dem Göppinger Bündnis für Familie. Dieses habe seit seiner Gründung im Jahre 2006 (seit 2008 als Verein) über Jahre hinweg in beispielhafter Weise mit vielerlei Projekten und Aktivitäten zur Fortentwicklung des familienbewussten städtischen Profils mit Erfolg beigetragen.

Er freue sich, in Würdigung der familienbewussten Verdienste in Göppingen das Qualitätsprädikat an die Erste Bürgermeisterin Almut Cobet überreichen zu dürfen, welche die  Prädikatsurkunde mit sichtbarer Freude entgegen nahm und sich für die hohe Auszeichnung bedankte.

Die Aufgabe des Qualitätsprädikates würde sich, so Kurt Lacher abschließend weiter, nicht alleine darin  erschöpfen, nur die positiven Entwicklungen darzustellen, sondern gleichzeitig zu analysieren, wo noch Fort- und Weiterentwicklungsbedarfe angezeigt sind. Diese seien für Göppingen im Ergebnisbericht zum Qualitätsprädikat ausführlich dargestellt. Anregungen für die Fortentwicklung des familienfreundlichen Profil in den Kommunen gebe auch die neue „Handreichung Familienfreundliche  Kommune“, die nach ihrer erstmaligen Herausgabe im Jahre 2007 erst vor wenigen Tagen in der vierten fortgeschriebenen Auflage mit vielen aktualisierten Vorschlägen und Hinweisen zur kommunalen  familienfreundlichen Praxis erschienen sei.  Er freue sich, diese Handreichung, an deren Zustandekommen neben der Familienforschung Baden-Württemberg und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales auch die Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e.V. maßgeblich beteiligt war,  sozusagen „noch druckfrisch“ erstmals im Rahmen einer Prädikatsverleihung persönlich übergeben zu dürfen.